Foto: Bettina Stöß

 

JANÁČEK: DIE SACHE MAKROPULOS (KRISTA) 

NOVEMBER 2018, DEUTSCHE OPER BERLIN

"Die aufstrebende Sängerin Krista singt Jana Kurucová mit frischem, leuchtendem Mezzosopran."

https://konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com/2018/11/11/makropulos/

 

OFFENBACH: LES CONTES D'HOFFMANN

DEBÜT ALS MUSE / NICKLAUSSE

JANUAR 2019, DEUTSCHE OPER BERLIN

 

„Die Doppelrolle der Muse und des/der Nicklausse war mit Jana Kurucová, hervorragend besetzt.

Man spürte förmlich, dass ihr diese Partie selbst viel Freude bereitet. Denn sie in dieser Doppelpartie zu erleben war schlichtweg begeisternd. Ihre Darbietung der „Violin-Arie“ im 3. Akt (Antonia) „Vois sur l’archet frémissant“ ging dermaßen unter die Haut, dass insgeheim bei mir der Wunsch bestand, es würde davon

„Da capo“ geben.

Für solche großen musikalischen Momente lieben wir die Oper!

Ganz besonders Lob für Jana Kurucová für eine tolle Leistung!“

https://opernmagazin.de/deutsche-oper-berlin-hoffmanns-erzaehlungen-

 

FREUDE ÜBER JANA KURUCOVÁ UND MOZART IN ŽILINA 28.JUNI 2018, 

Auf der Bühne des Kulturhauses Fatra herrschte dieser Nacht

(28. Juni 2018) eine wunderbare Stimmung, extrem synchronisierte Einigung und gegenseitiger Respekt.

Einzelne Arien, die Solistin präsentiert hat, wurden geschickt dramaturgisch mit Orchesterwerken gewechselt, so konnten die Vokalstücke noch besser zur Geltung kommen und ein 

zarter Zwischen- und Entspannungsraum wurde erschafft.

Kurucová ist wirklich gesegnete Künstlerin, ihr natürliches Talent, sehr glücklich platzierte Stimme, die flexibel und formbar ist, 

technische Sicherheit, geschmackvollen Ornamenten und

Koloraturen, Einfühlungsvermögen in das Wort und offensichtliche Selbstdisziplin unterstützt.

Ihre Darbietung ist ein Gleichgewicht der Dramatik und subtilen Lyrik. Beeindruckend ist ihre Natürlichkeit und Edelmut.

Man könnte weiter in den Superlativen folgen.

http://operaslovakia.sk/zilinska-radost-z-jany-kurucovej-a-mozarta/

 

DONIZETTI: MARIA STUARDA (ELISABETTA I.) 

28. & 31.MAI 2018, DEUTSCHE OPER BERLIN

(mit Damrau, Kurucová, Camarena, Testè, Ciampa)

Fulminant: Diana Damrau und Jana Kurucová in der konzertanten Aufführung von „Maria Stuarda“ an der Deutschen Oper Berlin
„Bei der konzertanten Aufführung in der Deutschen Oper Berlin singt Ensemblemitglied Jana Kurucová Elisabetta mit majestätisch-eisernem Mezzo, der zunächst genauso frostig wirkt, wie es dem Klischee der „jungfräulichen Königin“ entspricht. Dann aber liefert Kurucová eine feine Charakterzeichnung, deckt Unsicherheiten und Traumata auf: eine Herrscherin, verletzlich und schwankend zwischen ihren Beratern.
.... Allerdings hat Donizetti für Maria auch Musik geschrieben, die unmittelbar emotional wirkt, während der Politikerin Elisabeth eher die staatstragenden Arien zugedacht sind. Trotzdem Verständnis für die Königin zu wecken, das ist wiederum die Kunst von Jana Kurucová.

( Udo Badelt, 30. Mai 2018)

https://www.tagesspiegel.de/kultur/maria-stuarda-an-der-deutschen-oper-im-angesicht-der-feindin/22621154.html

Diana Damrau in tiefroter Robe ist in Höchstform... 

Nicht  minder beeindruckend ist ihre Gegenspielerin, Jana Kururcová als frustrierte, machtbesessen geifernde Königin von England, Elisabeth I. Von der Rolle zwar Secondadonna, bietet Kurucová nichts weniger als eine Lehrstunde in Belcanto.

Wie sie Worte in gleißende Skalen übersetzt, hitzige Emotionen in Verzierungen wandelt, auch in ihrer Mimik ganz in die Rolle der bösen Königin schlüpft, zeugt von beeindruckender musikalischer Intelligenz und schauspielerischem Instinkt. (Dr. Ingobert Waltenberger, 29. Mai 2018)

https://onlinemerker.com/berlin-deutsche-oper-maria-stuarda-konzertante-premiere/

 

Eine der  Überraschungen des Abends liefert die Mezzosopranistin Jana Kurucovà in der Rolle der Elisabetta. Was sie neben ihren stimmlichen Qualitäten der Rolle noch an Hoheit, Hochmut, leidenschaftlicher Zuneigung und kalter Entschlossenheit zu geben versteht, ist fesselnd und überzeugend. (Horst Rüdiger, 29.Mai 2018)

http://roedigeronline.de/41638.html

Die Deutsche Oper Berlin bot für ihre konzertante Aufführung der Oper neben Diana Damrau in der Titelrolle weitere Stimmen der Extraklasse auf, die allesamt sehr viel mehr boten, als nur die Garnierung für den Star des Abends. Die Rolle der Elisabetta hat Donizetti in Umfang und Schwierigkeitsgrad jener der Stuarda ebenbürtig gestaltet, in Jana Kurucova fand sie eine ideale Interpretin. Die Stimme, für einen Mezzo relativ hell, ist beweglich und geschmeidig, besitzt ein schönes, markantes Timbre und klingt auch in den höchsten Lagen frei und sicher. (Peter Sommeregger, 29. Mai 2018)

https://klassik-begeistert.de/gaetano-donizetti-maria-stuarda-diana-damrau-deutsche-oper-berlin/

In der Rolle der Elisabetta liefert die slowakische Mezzosopranistin Jana Kurucová auch eine superbe Leistung. Ihr Mezzosopran hat einen ziemlich hellen Klang für eine Mezzosopranistin, ist aber dunkel genug, um einen schönen Kontrast mit der Stimme von Damrau zu bilden. Sowohl im Tiefen als auch im Hohen begeistert sie, und ihre Koloraturen fließen hervorragend. Obwohl ihre Stimme dicht und dramatisch ist, besitzt sie eine gute Geschmeidigkeit, die dem Belcanto sehr gut passt. (Yehya Alazem, 29. Mai 2018)

https://klassik-begeistert.de/gaetano-donizetti-maria-stuarda-diana-damrau-javier-camarena-deutsche-oper-berlin/

„An der Deutschen Oper Berlin darf man die ganz besondere Zusammenkunft mehrerer Gesangskünstler und -innen größten Formats wahrnehmen. Die musikalischen Spitzen, die Koloratur-Dramatik lässt Jana Kurucová (Ensemblemitglied an der Deutschen Oper Berlin) als Elisabetta regelrecht aufblitzen. Sie überzeugte mit herrischer Präsenz und Autorität einer britischen Monarchin. Wunderbar gestaltet sie die Partie mit feinster italienischer Diktion besonders in den schweren Koloraturpassagen. Ihr herrlich abgedunkelter Mezzosopran beherrscht die Tücken dieser Rolle vollkommen. Man kann ihre absolut sichere Intonation auch in den allerhöchsten Tönen mit großer emotionaler Betroffenheit vernehmen. Mit großartiger Dynamik in der Stimme unterstreicht sie die zahlreichen emotionalen Regungen der englischen Monarchin. Ob liebevoll, Giftspritzen verteilend, Machtgelüste genießend oder rasend vor Eifersucht; man nimmt ihr die Partie ab. Ganz besonders überzeugt sie in der Cavatine im ersten Akt: „Ah! quando all’ara sorgemi – Ah dal ciel discenda un raggio“ und in der „Trost-“ oder „Beleidigungs-Szene“ von Maria und Elisabetta im zweiten Akt: „Morta al mondo, morta al trono“. Das war Weltklasse!“

(Patrik Klein, 1. Juni 2018)

https://www.ioco.de/2018/06/01/berlin-deutsche-oper-berlin-maria-stuarda-konzertant-gaetano-donizetti-ioco-kritik-02-06-2018/

DUELL ZWEIER KÖNIGINNEN 
„Dass Jana Kurucová als Königin Elisabetta bei solcher Diana Damraus Meisterschaft mithalten kann, ist ein weiteres Wunder dieser Aufführung. Die Slowakin, die sich von leichten Mezzopartien verabschiedet hat und allmählich das schwerere Fach erobert, ist eine absolut glaubwürdige Königin. Von Kopf bis Fuß Herrscherin lässt sie bei ihrem kühl-überlegenen Auftreten die Verletzlichkeit der abgewiesenen Frau spüren. Großartig, wie genau sie die Koloratur platziert, wie scharf sie artikuliert und Töne wie Pfeile abschießt, ohne dabei den Schöngesang zu opfern. Wenn die beiden Regentinnen am Ende des ersten Aktes aufeinanderprallen, stehen sich zwei absolut ebenbürtige Singakteurinnen gegenüber, die ihren Emotionen durch ein vokales Feuerwerk Ausdruck verleihen.“ (Karin Coper, 30. Mai 2018)

https://o-ton.online/aktuelle_auffuehrung/o-ton-berlin-maria-stuarda-coper-180528/

Wenn Blicke töten könnten – die vernichtenden Blicke, welche Jana Kurucová als Elisabetta wie giftige Pfeile auf ihren untreuen Liebhaber Leicester und auf ihre Rivalin um den englischen Thron, Maria Stuarda (Diana Damrau), abschoss, hätten jedenfalls das Potential dazu gehabt.Der erste Teil der Oper gehörte Elisabetta – und Jana Kurucová ließ in keinem Moment, weder darstellerisch noch vokal, Zweifel aufkommen, wer hier die rechtmäßige Königin ist. Mit majestätischer, selbstbewusster Attitüde betrat sie das Podium, Königin und Diva in einem. Ihre Darstellung war ein Konglomerat aus Bette (Davis), Marilyn (Monroe) und Lana (Turner), garniert mit einem Hauch Rita (Hayworth) – also schlicht umwerfend. Und dies auch gesanglich: Das satte Timbre dieser fulminanten Mezzosopranistin klang ausgeglichen in allen Lagen, entwickelte in der Höhe eine strahlende Leuchtkraft, verfügte über eine natürlich strömende, unforcierte Tiefe, vermochte die Töne herrlich mit Koketterie zu umschmeicheln, zeigte eine spöttische, sarkastische Seite, wie eine listige Schlange. Dabei offenbarte sie neben dem robusten Selbstbewusstsein auch die empfindsamen Seiten der „Virgin Queen“, die Angst vor dem Alleinsein, das Hadern mit der Entscheidung, eine „Schwester“, eine Königin hinrichten zu lassen. Und doch ließ sie ab dem Ende des vokalen Duells mit Maria keine Zweifel an ihrem zu fällenden Entscheid offen... (Kaspar Sannemann 31. Mai 2018)

https://www.oper-aktuell.info/kritiken/details/artikel/berlin-deutsche-oper-maria-stuarda-31052018.html

KONZERT: CHAUSSON:

POÉME DE L'AMOUR ET DE L'AMER Op.19 

STATE FILHARMONIE KOŠICE / APRIL 2018

„Ein Konzert, das man nicht so leicht vergessen wird“

Jana Kurucova (Solistin der Deutschen Oper Berlin) hat mit tiefem Ausdruck, Text und Leichtigkeit der Stimme beeindruckt, ihre hohen und tiefen Töne waren gleichermaßen dynamisch und schön und in den Passagen mit Violoncello tauchten sie in die Tiefen der Finsternis. Die stimmlichen und verbalen Ausdrücke hatten genaue Wirkung in den Ligaturen, Nasalvokalen, gehaltenen Tönen, in den Worten "le mort" oder "l'amour" oder "la mer" (der Tod, die Liebe, das Meer). Die Sängerin war in der Lage, wunderschöne musikalische Bilder und Vorstellungen zu schaffen, die den Hörer bis zum Äußersten entführten. (LÝDIA URBANČÍKOVÁ)

http://operaslovakia.sk/koncert-na-aky-sa-nezabuda/

WEIHNACHTSKONZERT PHILHARMONIE BRATISLAVA DEZEMBER 2017

Jana Kurucová - wie schon vor vier Jahren - demonstrierte sie auf der Konzertbühne in erster Linie die Beherrschung des Koloraturgesanges. Sie verfügt über einen flexibel, 

großen gut tragenden Mezzosopran hellerer Farbe... 

Ihre Perfektion ist nicht nur perfekte technische Beherrschung der Arien, sondern auch reicher Ausdruck und Emotion, die direkt aus der Seele der Künstlerin strömen. Jana Kurucová hat am Anfang die große Mezzo Arie des Sestos: "Parto, parto" aus La clemenza di Tito (Mozart) gewählt. Schwierigkeiten der Arie haben ein breites Spektrum:

von den Sopran Höhen bis fast Alt Tiefen, die Sängerin hat ihre Stimme ohne hörbaren Übergang bis in die Brustlage geführt. Sie hatte ein grosses Spektrum an Dynamik von starken Höhen bis zu piano Stellen dargeboten, so dass die expressive Artikulation die Arie durchgehend interessant 

machte. Romeo Arie aus dem Ersten Akt 1

(Bellini: I Capuleti e i Montecchi ) Schlank geführter 

Mezzosopran, ihre Figur und Kleidung betonte den jungenhaftigen Romeo mit schönen Melodiebögen, 

bewundertswerte Phrasierung, flexible Stimme, die alle Feinheiten des dekorativen Gesangs leicht zu beherrschen mag, ohne die Mobilität in Mezzo-Tiefen zu verlieren.

Über Kurucovás dramatischen Dialog im Duett von Romeo und Tebaldi kann man nur in Superlativen sprechen. Die Rolle des Romeos (und Bellinis Musik überhaupt) ist der Sängerin wie auf den Leib geschnitten, nicht nur durch die erstklassige 

technische Ausarbeitung des Partes, sie singt es mit der Leidenschaft und dem Drama aus ihrem ganzen Herzen.

(TERÉZIA URSÍNYOVÁ / übersetzt aus dem Slowakischen )

http://operaslovakia.sk/jana-kurucova-spievala-nielen-hlasom-ale-aj-celym-srdcom/

MUSIKFEST in PRAG

RUDOLFÍNUM, PRAHA OKTOBER 2017

Der wahre Star des Abends war jedoch die slowakische Mezzosopranistin Jana Kurucova, Sie bot einen dunklen Register, eine große Stimme, musikalische und dramatische Emotionen an den benötigten Orten und in jeder Arie mehr als nur einen Hauch szenischer Action. Sie war eine sinnliche Dalila, eine  leidenschaftlich verstörte Carmen, eine kokettierende Giuditta und schließlich eine verliebte Witwe Hanna. Kurucová ist eine reife Sängerin des internationalen Formats, sie ist an der Spitze und schmückte als Gast das Galakonzert.

https://operaplus.cz/vaclav-hudecek-pratele-kamaradi/

DVOŘÁK: STABAT MATER; 

DVOŘÁKOVA PRAHA, RUDOLFÍNUM

PRAHA SEPTEMBER 2017

Jana Kurucová, hat einen reichen Mezzosopran mit einer unverwechselbaren Farbe, der in allen Positionen gut klingt, (mit Entschlossenheit und energisch später gab sie ihr neunten Satz ''Inflammatus'').   

https://operaplus.cz/sbor-hlavni-roli-stabat-mater-dvorakove-praze/ 

 

Mitgewirkt beim Konzert

von Anna Netrebko und Yusiv Eyvazov 

in der Waldbühne Berlin in August 2017 

BIZET: CARMEN; 

LITOMĔŘICKÉ SVATKY HUDBY 

LITOMĔŘICE AUGUST 2017

Die Rolle Carmen wurde von der renommierten slowakischen Mezzosopranistin Jana Kurucová gespielt, deren Erfahrung sich aus einer reichen und intensiven europäischen Karriere (die in einem permanenten Engagement an der Deutschen Oper in Berlin gipfelte) bei diesem Konzert eindeutig manifestierte.Sie herrschte nicht nur visuell mit ihrer dicken Mähne von blonden Haaren und unverwechselbaren roten Kleid, aber hauptsächlich hat sie die Rolle der Carmen mit ihrer Stimme fast ideal verkörpert. Ihrer beweglichen, sinnlich gefärbten und in allen Registern technisch gut geführten Stimme war es ein Vergnügen zuzuhören, ganz zu schweigen von ihrem hervorragenden Französisch, das in unseren Theatern oft nicht gehört wird. Jana Kurucova weiß offensichtlich was sie singt, und sie bringt es auch schauspielerisch glaubwürdig rüber. 

Von der koketten "Habanera", verführerischen "Seguidilla" und "Chanson Bohemienne", ist sie zu bemerkenswert durchdachten anspruchsvollen Szenen mit Don José gekommen. Im Duet "Non, tu ne m'aimes pas" war sie dem verliebten Soldat die perfekte Verführerin und im letzten "C'est toi? C'est moi!" könnte ihre Verachtung und Spott über ihn nicht anders als tragisch enden.

https://operaplus.cz/no-nezabili-byste-carmen-jany-kurucov…/

ROSSINI: LE COMTE ORY; MUSIKFESTIVAL KLANGVOKAL DORTMUND MAI 2017

 

''TRIUMPH DES BELCANTO''

Als weiterer Star des Abends kann Jana Kurucová als Page Isolier bezeichnet werden, die mit warm-timbriertem Mezzo in der Hosenrolle punktet und dabei auch zu dramatischen Ausbrüchen fähig ist... Kurucová bringt im Duett die Liebesleiden des jungen Pagen mit weicher Mittellage  wunderbar zum Ausdruck, während Brownlee herrlich die Idee des Grafen ausspielt, den Plan von seinem Pagen für seine eigenen Zwecke zu nutzen.

http://www.omm.de/…/festspiele2017

 

''ROSSINI GEHT IMMER''

Roberto de Candia als Raimbaud dürfte nahezu als Idealbesetzung für  diese Partie gelten....Ein ähnliches Attribut ist auch Jana Kurucova zu zollen, die in der Hosenrolle des Pagen Isolier zu begeistern wusste.

http://opernmagazin.de/rossini-geht-immer

MOZART: DON GIOVANNI ( DONNA ELVIRA) DEUTSCHE OPER BERLIN / JANUAR 2017

 "..insbesondere Mezzosopranistin Jana Kurucová als Donna Elvira können den Wüstlingen nicht nur gesanglich das Wasser reichen. Sie stattet ihre bewegenden Arien derart mit feinen Koloraturen und dramatischen Höhenflügen aus, dass den Rachegelüsten ihrer Figur wirkungsvoll und vielstimmig Nachdruck verliehen wird."

 http://www.kultura-extra.de…/repertoire_dongiovanni_DOB.php

ROSSINI: TANCREDI (ROGGIERO) MUSIKFEST BREMEN / AUGUST 2016

Individuell auch der Mezzo von Jana Kurucova aus der Slowakei als Roggiero, die  dessen bezaubernde Arie „Torni alfin ridente“ beherzt und klangvoll vortrug...

http://operalounge.de/features/musikszene-festivals/stars-an-weser

BOITO: MEFISTOFELE (MARTA) FESTSPIELHAUS BADEN-BADEN / MAI 2016

           

In den Comprimari-Rollen steuerte Jana Kurucova als Marthe im pinkfarben aufgebauschten Kurz-Kleid passend satte und leicht derbe Mezzotöne.

http://der-neue-merker.eu/baden-baden

In weiteren Rollen fesseln mit großer Bühnenpräsenz Jana Kurucova als Marta...

 http://der-neue-merker.eu/baden-baden

HÄNDEL: GIULIO CESARE 

SEMPEROPER DRESDEN MÄRZ 2016

Art eines Teenager- Jungen trefflich zum Ausdruck gebracht. 

Sie spannte erfolgreich den dramatischen Bogen ihrer 

Interpretation und porträtierte den Übergang des Sesto vom 

jungen ungeschickten Jungen zum jungen Mann. 

Ihre Arie "Cara speme" war einer der Höhepunkte des Abends.

(aus dem Englischen: https://lietofinelondon.wordpress.com/tag/jana-kurucova/

Den stärksten Moment hatte Cornelia im Duett mit Sesto 

„Son nata a lagrimar“ am Ende des 1. Aktes, denn in Jana Kurucovà hatte sie eine glänzende Partnerin zur Seite,

die mit ihrem hohem Mezzo von großem Potential, vehementem  Nachdruck und fulminantem Aplomb in der Höhe den  jugendlichen Helden ideal verkörperte.

(http://operalounge.de/features/musikszene-festivals/licht-und-schatten)Giulio Cesare, Semperoper Dresden, März 2016

 

JANÁČEK: VĚC MAKROPULOS

DEUTSCHE OPER BERLIN / FEBRUAR - APRIL 2016

 

In der Rolle der Kristina trat slowakische Sängerin Jana Kurucová, die seit mehreren Jahren ein ständiges Mitglied der Deutschen Oper Berlin ist, auf. In allen ihren Auftritten fühlte sie die Bühne mit ihrem wunderschön gefärbten, warmen Mezzosopran . Als Darstellerin war sie eine sanft sinnliche, ehrgeizige, aber dabei sehr sympathische Krista.

https://operaplus.cz/berlinska-vec-makropulos-triumf-evelyn-herlitzius/?pa=2

 

"Jana Kurucová gibt mit ihrer herrlich warm und füllig timbrierten Stimme eine großartige Krista."

http://www.oper-aktuell.info/kritiken/details/artikel/berlin-deutsche-oper-die-sache-makropulos-19022016.html

 

MOZART GALA / NÁRODNÍ DIVADLO MORAVSKOSLEZSKÉ OSTRAVA  / JANUAR 2016

 

Jana Kurucová hat vor allem gezeigt, was für ein immenses dramatisches Talent in ihr steckt. Es ist offensichtlich, warum dieses charmante Künstlerin auf deutschen Opernbühnen solchen Triumph feiert. Herrlich dunkle Farbe ihrer Stimme ist unverwechselbar und faszinierend.

(aus dem Tschechischen: ostravan.cz)

DEBUSSY: PELLÉAS ET MÉLISANDE (MÉLISANDE)

DEUTSCHE OPER BERLIN / SEPTEMBER 2015

                         

Die Rolle der Melisande, die von einer mysteriösen Aura umgeben ist, wurde von Jana Kurucova als bezauberndes Mädchen gestaltet. Sie verfügt über einen einheitlichen, leichten Mezzosopran, der gleichzeitig tragische Klänge hatte.

http://www.deropernfreund.de/berlin-do-wa-6.html

Mélisande ist bei der Mezzosopranistin Jana Kurucova in guten Händen. Kindlich naiv scheint ihre Stimme mitten in der dunklen Allemondes Welt. Schwer verletzt von Golaud wird sie nach der Geburt ihres Babys sterben. Sie ist erlöst von sechs Madonna-Jungfrauen aus Allemand. Der helle Horizont öffnet sich im Hintergrund der Szene. Tot und noch am Leben. Ein erstaunliches Bild, das in Erinnerung bleibt.

http://www.opernnetz.de/seiten/rezensionen/Berlin_Pelleas_et_Melisande_Rytz_150917.html

MOZART: DON GIOVANNI (DONNA ELVIRA)

SLOVENSKÉ NÁRODNÉ DIVADLO

BRATISLAVA / OKTOBER 2014

Die Figur der Donna Elvira hat Jana Kurucová bereits schon in der Deutschen Oper Berlin dargestellt. Sie singt sie sehr gut, weil es in der Stimmlage liegt, wo sich die Künstlerin wirklich zu Hause fühlt. Ihr Mezzosopran hat helle Klangfarbe, Reichweite und technische Sicherheit mit der sie auch Partien interpretieren kann die mit Sopran grenzen. Und das nicht nur gesanglich:  Sie lebt Elvira, ihre Enttäuschungen, Hoffnungen, Naivität und hysterische Ausbrüche. Sie umfasst sie in perfekter Komplexität und vollem Klangvolumen (in allen dynamischen Facetten). Sie sang und spielte Donna Elvira mit Temperament und passte sehr gut ins Trio Plachetka, Kocán.

(Übersetzt aus Operaplus, Pavel Unger)5.10.2014 Bratislava

ROSSINI: TANCREDI (TANCREDI)

ŠTÁTNA OPERA BANSKÁ BYSTRICA / JUNI 2014

           

In der Titelrolle war Jana Kurucova zu erleben. Eine sehr schöne relativ helle Mezzostimme, die gut geführt ist und in allen Lagen  wunderbar trägt. Ihre Schlussszene, der sterbende und verzeihende Tancredi ging wirklich unter die Haut. Die schon sehr international beschäftigte Künstlerin trug sehr zum Erfolg des Abends bei und es wäre interessant, sie einmal auf der Bühne in einer schön inszenierten Opernregie zu erleben. 

http://der-neue-merker.eu/banska-bystrica

BELLINI: I CAPULETI ET I MONTECCHI (ROMEO)  MUSIKFESTIVAL KLANGVOKAL

DORTMUND JUNI 2014

 

Die zuletzt vor allem in Berlin auftretende slowakische Mezzosopranistin Jana Kurucová sang als Rollendebüt die Partie und wurde damit gleich zum Star des Abends. Stimmlich beherrschte sie alle Nuancen, die langen Cantabile-Bögen, so z.B. im 9/8 Takt der ersten Arie mit den folgenden Koloraturen der Cabaletta, den grossen Stimmumfang der Partie von fast zwei Oktaven ohne hörbaren Registerwechsel und das ganz zarte p bei der Klage an Giulettas Grab. Dies alles war ihr Mittel, um Romeos wechselnde Stimmungen zu zeigen, verführerisch, wenn es galt, Giuletta zur Flucht zu überreden, jugendlich-draufgängerisch gegenüber dem Rivalen Tebaldo und seinem Gefolge, erschütternd traurig über den vermeintlichen Tod Giulettas. Dies machte sie im passenden Hosenanzug auch durch wenige Gesten deutlich, ihr letztes gehauchtes „Gulie“ war erschütternd.

http://www.der-neue-merker.eu/dortmund-konzerthaus-i-capuleti-e-i-montecchi-konzertant

Es galt also, kurzfristig einen adäquaten Ersatz zu finden, was mit der jungen Mezzosopranistin Jana Kurucová in jeder Hinsicht gelungen ist. Schon in ihrer ersten Arie "Se Romeo t'uccise un figlio", in der sie unerkannt für Frieden zwischen den Capuleti und Montecchi wirbt, der durch eine Hochzeit zwischen Giulietta und Romeo besiegelt werden könne, stellt Kurucová ihren satten       Mezzo gepaart mit dramatischen Höhen exzellent unter Beweis und bringt das Publikum regelrecht zum Toben. Auch in den leisen Tönen geht ihr Gesang unter die Haut, was sie in ihrer großen Arie im zweiten Akt "Deh! tu, bell'anima" zeigt. 

http://www.omm.de/veranstaltungen/festspiele2014/DO-2014-i-capuleti-e-i-montecchi.html

MOZART: DON GIOVANNI (DONNA ELVIRA, ZERLINA) DEUTSCHE OPER BERLIN 

APRÍL-MAI 2014

Jana Kurucovà  als Zerlina ist in Berlin sowieso schon eine eigene Klasse. Besser kann Mozart nicht gesungen werden. 

 - www.der-neue-merker.eu -

 

Jana Kurucová sang die Rolle der Donna Elvira mit leuchtender und gut definierter                  

Stimme und sichere Interpretation entsprechend dem Charakter der Figur.

-  www.solosapere.it/musica/3513-mozart-don-giovanni-

                       

 

MOZART: LE NOZZE DI FIGARO (CHERUBINO) DEUTSCHE OPER BERLIN

MÄRZ 2014

 

Jana Kurucová’s Cherubino was a delight, her voice huge and agile, rendering the page’s two arias as delightfully sexy.

https://bachtrack.com/de_DE/review-figaro-berlin-march-2014?destination=%2Fde_DE%2Ffind-reviews%2F

                   

Ein weiterer Pluspunkt ist der Cherubino von Jana Kurucová, die mit zwei hocherotischen Arien und temperamentvollem, agilem Spiel ihre Figur zum Zentrum des Geschehens werden lässt.

http://www.deropernfreund.de/berlin-do-wa.html

MARIA STUARDA (ELISABETTA) /

NÁRODNÍ DIVADLO MORAVSKOSLEZSKÉ 

OSTRAVA DECEMBER 2014 

Jana Srejma Kacirkova als Maria Stuarda hatte eine gleichwertige Gegnerin. Diese ist eine bereits international etablierte slowakische Mezzosopranistin Jana Kurucová (Elisabetta), die dem Porträt ihrer Heldin durch ihr leidenschaftliches Temperament immense Vorteile gebracht hat. Ihr Ausdruck ist expressiv, aber immer in dem Rahmen des Belcantostils, die Tessitur liegt ihrem hohen Mezzosopran mit absolut perfekt ausgerichtetem Register ideal.

Sie spielt sehr überzeugend, ohne extremen Pathos, aber mit einer Tiefenwirkung.

Die Konfrontationsszene der zwei Königinnen ist beiden Protagonisten mit einer grandiosen Gradationskurve fantastisch gelungen und würde auch in einer starken europäischen Konkurrenz bestehen .

(Übersetzt aus Operaplus, Kritik von Pavel Unger)18.12.2014 Ostrava

 

 

VERDI: FALSTAFF (MEG PAGE)

DEUTSCHE OPER BERLIN / NOVEMBER 2013

 

Jana Kurucová war eine quirlige Meg mit leichtem, hellem Mezzo, von der Regie mit einem zärtlichen Mister Page bedacht. 

http://www.deropernfreund.de/berlin-deutsche-oper.html

 

The always efficient Jana Kurucová was an exceptionally pleasant and attractive Meg. The fact that I mention her just right after the prima donna shows how good she was. 

https://ihearvoices.wordpress.com/2013/11/17/verdis-falstaff-deutsche-oper-berlin-17-11-2013/

SOLOKONZERT MIT KAMMERMUSIK ENSEMBLE ALBA MUSiCALE

SLOVENSKÉ NÁRODNÉ DIVADLO BRATISLAVA / MAI 2013

Auf ihren ersten Bratislava- Rezital- Debüt hat sich die Künstlerinn mit grosser Präzision vorbereitet. Sogar auch ihren personlichen Text im Programmheft hat sie als eine Einladung ''In die Welt der Musik voller Emotionen'' genannt. Das war auch das Schlüsselwort und das Motto des Abends, wo sich die emotionale Tiefe, Stimmqualität, und Musikalität wunderbar gemischt hat. 

Zusammen mit der Jana Kurucova, kamen nach Bratislava fünf Musikerinnen von dem Ensamble Alba musicale... 

Den sieben Liedern von de Falla hat sie eine diferenzierte Atmosphäre gegeben. Jedes Lied hat die Bedeutung des Wortes reflektiert, wo sie auch eine grosse Palette an Dynamik und Ausdrucknuancen geboten hat. Die zwei Beispiele bei uns noch unbekannen Genre Zarzuela (Pablo Luna: Arie aus El niño judío und Ruperto Chapi: Romanze aus Las hijas del Zebedeo) waren 

das Gipfel von dem ofizielen Teil des Konzertes. Die Interpretation der Kurucova war aber nicht nur auf den äußeren Efekt konzentriert, sie hat in diesen temperamentvollen Melodien auch die emotionale Intenzität und Bedeutung des Wortes 

vorgehoben. Ihre Stimme klang frisch, gut positioniert, in den 

Registern, bis auf den weniger klangvollen Brustregister 

ausgeglichen. Sie hat mit ihrer Stimme nicht einen affektierten 

aber einen ehrlichen Ausdrucksklang dargeboten. 

Die Zugabe Habanera aus Bizet Carmen hat durch ihres 

schauspielerisches Können und direktes Kontakt mit dem Publikum den ganzen Sall in verdienten Ovationen gebracht. 

http://solokoncert/janakurucova(übersetztausdemdeutschen/pavolunger

                              

ROSSINI: IL BARBIERE DI SIVIGLIA (ROSINA) 

SLOVENSKÉ NÁRODNÉ DIVADLO BRATISLAVA / FEBRUAR 2013

 

 Am meisten hat man von der slowakischen Mezzosopranistin Jana Kurucová erwartet, die seit der Saison 2009  an der Deutsche Oper Berlin beschäftigt ist.  Sie hat die Rosina nicht nur mit einem eigenem Temperament gesungen, sie hat beeindruckt durch besonderes Beispiel für perfekte Rezitative, die neben den effektvollen Arien so anspruchsvoll sind. Ihr Mezzosopran ist klangvoll, farbenreich - aber auch bewundernswert beweglich, mit Perlengeleufichkeit die man selten bei dunklen Stimmen findet. Sie hat die Rosina nicht wie ein zerbrechliches, unschuldiges Mädchen gesungen, aber mit der List einer Frau.​

 (Übersetzt aus: Terézia Ursínyová: Barbier von Sevilla in SND Bratislava )

 

 

 

MOZART: IDOMENEO (IDAMANTE) STAVOVSKÉ DIVADLO PRAHA  / JANUAR 2011                    

In der Rolle Idamante hat sich in Prag als ein bemerkenswertes Talent die junge slowakische Mezzosopranistin Jana Kurucová vorgestellt. Sie hat mich vor allem mit der Farbe und der Resonanz ihrer Stimme fasziniert mit der sie in voller Gewissheit umgegangen ist.    

 http://idomeneo/stavovskedivadlo/praha

  • Black Twitter Icon

MOZART: DON GIOVANNI (ZERLINA)

TEATRO PETRUZZELLI BARI / SEPTEMBER 2012

Irresistibile la coppia Zerlina-Masetto formata dal mezzosoprano Jana Kurucova e dal   baritono John Chest: entrambi si sono disimpegnati in maniera lodevole grazie a una  vocalità sempre pulita e precisa, associata a un aspetto fresco e giovanile che non mancava di trasmettere una piacevole sensazione di tenerezza...

http://www.iltaccoditalia.info/sito/index-a.asp?id=22206



Con la deliziosa Jana Kurucovà si è tornati ad una Zerlina in registro mezzosopranile  chiaro; la cantante slovacca ha bel valorizzato le proprie guizzanti fattezze per  la propria presenza in scena.     

- oltrecultura.it - 

 

MOZART: DON GIOVANNI (ZERLINA)

FESTIVAL PERALADA SPANIEN / JULY 2012

 

Jana Kurucova tire son épingle du jeu. Pétulante et fragile, la mezzo slovaque prête fraîcheur et musicalité à Zerlina...      -- clasiqueinfo - 

            

       

MOZART: LE NOZZE DI FIGARO (CHERUBINO) TEATRO MAESTRANZA SEVILLA /AUGUST 2011

 

... se aclamó al simpatiquísimo Cherubino de Jana Kurucovám de hermosa y calida voz. Supo dibujar un muy erótico Non so più, centrándose sólo en la estética encantadora de la música, sino en el carácter pasional e impulsivo que transmite.                

 - el patio de butacas - Sevilla 2011

   


 ...Soberbia la jovencísima mezzo eslovaca Jana Kurucova de voz solar. Entonó sus canzonettas con auténtica delectación por cada palabra (esos ritardandi del final del Non so più de los de encoger los corazones.)                  

-  diariodesevilla - Sevilla 2011




Para mí la mejor de todas Fue jana Kurucová como Cherubino,

una vez sedosa y seductora que consiguió memontos de enorme carga sensual en sus dos intervenciones solistas.       - el Correo de Andalucía - Sevilla 2011
 

En la sobresaliente habría que situar la intervencióm de la mezzo eslovaca  Jana Kurucova- Cherubino, de voz delicada, con portamenti adecuados en estilo y adueñándose casi de la ópera entera en sus dos arias protagónicas Non so più cosa son y Voi che sapete.

- elcorreoweb.es - Sevilla 2011

DEBUSSY: PELLÉAS ET MÉLISANDE (MÉLISANDE)  DEUTSCHE OPER BERLIN / SEPTEMBER 2010

                           

Jana Kurucová betört als lichter und leuchtender Gegenpart.

Ihr wundervoll glockenreiner Mezzosopran erklingt wie aus einer anderen Sphäre. Psalmierend klagend und lockend zugleich durchbricht er die Dunkelheit dieser aussterbenden Familie noch einmal wie die diffusen Sonnenstrahlen, die wie bei Lionel 

Feiningers Kathedralen staubfein leuchten...                       

- theaterkritiken-berlin.de - Berlin 12.9.2010

 

FRANCHETTI: GERMANIA (JEBBEL)

DEUTSCHE OPER BERLIN / 2011

Jana Kurucová hatte einen ganz starken Auftritt in der Hosenrolle des Jebbel. Die Stimme dieser zierlichen Mezzosopranistin verfügt über ein fantastische Timbre und eine raumfüllende Strahlkraft.         - Oper aktuell - Berlin 2011



 

VERDI: LA TRAVIATA (FLORA)

DEUTSCHE OPER BERLIN / FEBRUAR 2011

Die Mezzosopranistin vermag mit ihrer warmen Stimme nicht nur in Hosenrollen (kürzlich Cherubino, Jebbel) zu begeistern, sie machte auch in schenkelhohen  Lackstiefeln gute Figur als Vamp-Flora.         - Oper aktuell - 

ROSSINI: IL BARBIERE DI SIVIGLIA (ROSINA)

DEUTSCHE OPER BERLIN / 2010-2009

Als Rosina optisch und schauspielerisch eine Idealbesetzung, begeisterte sie vor allem in den virtuose Koloraturpassagen mit ihren farbenreichen, sicher geführten Mezzosopran - zweifellos ein großes Talent, an dem das Berliner Publikum in den nächsten Jahren sicher noch viel Freude haben wird. 

 

 ...von Stimme und Aussehen eine ideale Interpretin.

Die hübsche Slowakin gibt die Rosina als kesses Mädchen,

als raffiniertes Girl, das genau weiß, was es will. 

Sie ist Ensemble- Mitglied der Deutsche Oper Berlin, die sich damit wohl einen baldigen Star gesichert hat.                                   - neue Merker - Berlin 2010

 

 

BERLIOZ: LES NUITS D'ÉTÉ

         HEIDELBERG / NOVEMBER 2008

Zum Hörgenuss machte Jana Kurucová den aus sieben bestehenden Berlioz- Zyklus, dessen Originalität und melodischen Reichtum sie ihren Zuhörern mit, Stimme, Charme und Ausdruckskraft nahebrachte.Von heiteren Avancen an den Frühling bis zur Zeichnung einer gespenstischen Friedhofsszenerie spannte sie den Bogen ihres sauber artikulierten und feinfühlig intonierten Gesangs.                               -  Mäische Kultur -  10.11.2008

VIVALDI: TITO MANLIO (LUCIO)

SCHWETZINGEN / DEZEMBER 2008

 Jana Kurucová verblüffte das Publikum mit der virtuosen Bewältigung der unglaublich schwierigen, von Vivaldi sein instrumental entworfenen Koloraturen des jungen Lucius.            

- ZDF Theater Kanal  -  Schwetzingen 16.12.2008 

 

 

MOZART: LA CLEMENZA DI TITO (SESTO)

THEATER HEIDELBERG / OKTOBER 2008

 ... umjubelt wird am Ende Jana Kurucová als Sesto. Zur Recht. Sicher, leicht und doch ausdrucksstark sing sie. Voller Wärme und stimmlicher Reife gelingt ihr phrasierungsreich die inneren Widersprüchedes Sesto in wunderbar  ausbalancierten Übergängen hörbar zu machen. Da senkt sich, wie so oft bei Mozart eine unstillbare Sehnsucht in die Seelen der Menschen.      

- Mannheimer Morgen - Heidelberg 6.10.2008

 

 

VIVALDI: L'OLIMPIADE (MEGACLE)

SCHETZINGEN / DEZEMBER 2007

 

Durchwachsener war da schon die Leistung des jungen Sängerensembles, das nicht nur mit Verzierungen in der Wiederholung der A-Teile der Da-Capo- Arien enorm gefordert war: Vor allem die Mezzosopranistin Jana Kurucová konnte allerdings auf ganzer Linie beglücken - mit einem schillernden Timbre und Gestaltungskunst in der    Hosenrolle des Megacle, der für seinen Freund Licida bei den Olympischen Spielen das geliebte Mädchen als Trophäe erringen soll und dabei unwissentlich die eigene Freundin verrät.

 - Klaus Kalchschmid Dezember 2007 



 

MOZART: LE NOZZE DI FIGARO (CHERUBINO)

THEATER HEIDELBERG / APRIL 2007

...ausgiebig an dem quirligen Cherubino (Jana Kurucová) herumfummelt, erfahren wir  endgültig, dass sie nicht nur eine bemerkenswerte Sopranistin ist, die Mozarts phrasierungsreiche Kunst in nachdenkliche oder vitale Töne zu übersetzen vermag, sondern auch ein anmutiges Luderchen.

- Alfred Huber, Mannheimer Morgen, 02.04.07

                           

  • Facebook - Grey Circle
  • Twitter - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

© 2019 Jana Kurucová, All Rights Reserved.